DIE IDEE…und eine ERKLÄRUNG! 

 

Lachen und Weinen…Unsere Maske steckt voller Gefühle!

Warum sind wir immer weniger in der Lage, unsere offensichtlichsten Gefühle in der auf uns wirkenden Umgebung zu zeigen, zu offenbaren oder mit ihrer Hilfe unseren eigenen Wünschen nach Unkompliziertheit, für ein allzu menschliches und immer wieder gefordertes Miteinander, zu gebrauchen…Wer oder Was ist es, das uns ständig sagt, nimm es nicht persönlich, passe Dich an, lehne Dich nicht zu weit raus oder halte immer die Contenance? Es ist sogar schon soweit, dass wir es GELERNT haben, die einfachsten Regungen und Emotionen unseres gegenüber, zu ignorieren oder zu missdeuten…und noch viel schlimmer…unsere eigenen Gefühle hinter einer antrainierten MASKE verstecken zu müssen.

Ein Phänomen unserer Gesellschaft ist, dass zum Beispiel…sich die meisten Anwesenden in einer großen Runde, eines Meeting oder einer Versammlung, bei einem unerwarteten Gefühlsausbruch eines Anderen, z. B. herzhaftes lachen, einfach mitlachen irritiert fühlen…nicht…weil vielleicht im Vorfeld der Witz oder Anlass dazu so grandios war…sondern weil es sich einfach jemand unter ihnen getraut hat, sich gegen eine scheinbar unumstößliche Regel zu stellen und einfach lauter, herzhafter, intensiver und länger sich seinen Gefühlen hinzugeben, als es „diese“ Regel erlaubt. Wer macht solche Regeln?

Wenn es DENJENIGEN…der solche Regeln macht… so nicht gibt, warum hören und handeln wir dann nach seinen Regeln? Und warum hören wir dann nicht auf DIEJENIGEN, welche unser Vertrauen genießen und uns gutgemeint den HINWEIS geben oder auch mal von uns fordern, zumindest beim LACHEN die Hand vom Mund wegzunehmen und einfach herzhaft und gerne auch hörbar zu LACHEN, FREUDE zu zeigen und auch zu empfinden…und auch dann letztendlich und zuwider jeder „Regeln“…dabei unsere Zähne zu zeigen?

Um diesen Sachverhalt fotografisch in Szene zu setzen, offerieren wir zwei Fotos von Ein und der Selben Person. Dieser Person erzählen wir für das erste Bild einen wirklich herzhaften Witz. Der Witz ist so gut, das sich diese Person sprichwörtlich vor lachen krümmt (eher kringelt), weint und das Gesicht vor Freude und Schmerz zu einer Grimasse verzieht und uns anfleht, bitte aufhören, aufhören, nicht weitererzählen, ich bekomme keine Luft mehr, ich kann nicht mehr…Im Ausdruck der höchsten Ekstase drücken wir den Auslöser. Im umgekehrten Fall, für das zweite Foto, kredenzen und konfrontieren wir diese Person mit der traurigsten und tragischsten Geschichte der Welt. Die traurige Stimmung veranlasst diese Person, sich vor weinen zu krümmen und sich das Gesicht vor Schmerzen und Krämpfen zu einer Grimasse zu verziehen und uns anfleht, bitte, bitte Aufhören, nicht weiter erzählen, ich kann nicht mehr und ich bekomme keine Luft mehr…auch hier drücken wir den Auslöser in der höchsten Anspannung.

Legen wir jetzt beide Fotos nebeneinander, ist es uns und dem Fotografierten fast unmöglich – selbst herauszufinden – wer A: …die lachende Person namentlich ist (…Gesichtsausschnitt) und B:…im welchen Bild die pure Freude oder die losgelöste Traurigkeit darstellt wird. Im Prinzip verwenden wir für diese zwei Extreme nur ein Bildnis für die äußere Darstellung zweier Zustände…

…und warum nicht mit LACHEN und WEINEN für einen Guten Zweck Mittel für verarmte und benachteiligte Kinder in Deutschland (Deutsches Kinderhilfswerk) oder in Mallorca (SI-Mallorca) generieren???